Heute setzen wir unsere Reihe zu Lernspielen für den Förderunterricht fort. In unserem ersten Beitrag können sie nachlesen, welche Vorteile die spielerische Herangehensweise für den Lernerfolg mit sich bringen kann: Reihe Lese- und Lernspiele für den Förderunterricht

Neben der LRS-Therapie bieten wir in unseren Instituten auch Lerntraining für Kinder mit einer Dyskalkulie an. In der Regel gibt es in den Schulen (noch) keine separaten Förderstunden für rechenschwache Kinder. Nichts desto trotz bietet sich die heutige Spielidee für alle Kinder an, die noch Schwierigkeiten bei der 10er- Zerlegung haben und für die anderen SchülerInnen kann es eine angenehme Abwechslung sein, die nebenher die Gedächtnisleistung trainiert. Vielleicht findet sich ja auch jetzt in der Vorweihnachtszeit Zeit, um Lerninhalte spielerisch zu vertiefen…?

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Memory

Lernziel

Die 10er Zerlegung zu automatisieren kann irgendwann ganz schön langweilig werden. Eine spielerische Idee, um die Zerlegung zu automatisieren, ist ein Memory zu basteln. So wird neben der mathematischen Kompetenz auch noch die Gedächtnisleistung trainiert und das ganze macht auch noch Spaß J

Das wird benötigt & Materialien

  • Zahlen 0-10 auf selbstgestaltete Karten schreiben. Der Kreativität sind dabei natürlich keine Grenzen gesetzt.
  • Alternativ: Uno – Karten bis zur Zahl 10 verwenden 

Spielidee

Alle Karten durcheinander auf den Tisch verteilen. Jeder Spieler darf abwechselnd zwei Karten aufdecken. Wenn die Summe der beiden Zahlen 10 ergibt, wurde ein Pärchen gefunden.

Variation

Wenn die Kinder schon über 10 rechnen können, müssen die beiden aufgedeckten Karten immer addiert werden.

Für etwas mehr Abwechslung kann das Memory – Spiel auch als Karten-Klatsch gespielt werden.  Dabei darf jeder Spieler immer nur eine Karte aufdecken, die offen auf dem Tisch liegen bleibt. Der nächste Spieler deckt eine weitere Karte auf. Das geht solange bis zwei gleiche Karten auf dem Tisch liegen oder eine zuvor bestimmte Summe gebildet werden kann. Wer als erstes auf die Karten klatscht, hat in dem Fall gewonnen.